Wagnerstraße 1

Nach dem Kreuzbergweg 57 und der Friedrichstraße 1 war laut Namens- und Vorlesungsverzeichnissen der Universität Göttingen das Haus in der Wagnerstraße 1 Sitz des gesamten Pädagogischen Seminars bzw. Pädagogischen Instituts vom Wintersemester 1931/32 bis zum Wintersemester 1937/38 und vom Sommersemester 1948 (wieder unter dem Namen Pädagogisches Seminar) bis zum Wintersemester 1989/90, im zweiten Zeitraum in Verbindung mit der Calsowstraße 73 (WiSe 1971/72 – WiSe1989/90), mit dem Hainholzweg 32 (WiSe 1974/75 – WiSe 1989/90), mit dem Kreuzbergring 24 (SoSe 1980 – SoSe 1981) und mit der Geiststraße 11 (WiSe 1981/82 – SoSe 1982).

Bild der Villa Voigt, Wagnerstraße 1, im Sommer 1891. Quelle: Städtisches Museum Göttingen.
Bild der Villa Voigt, Wagnerstraße 1, im Sommer 1891. Quelle: Städtisches Museum Göttingen (Fotoarchiv).

Laut eines Briefs des Preußischen Hochbauamtes vom 25.8.1931 an den Universitätskurator wurde der Umzug des Pädagogischen Instituts in die Wagnerstraße 1 durch die Verfügung Nr. 4523 vom 24.6.1931 angeordnet. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654.

Brief des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung an den Kurator vom 15.10.1937 über die Verwendung der Räume des bisherigen Pädagogischen Instituts, Seite 1. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 1263
Brief des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung an den Kurator vom 15.10.1937 über die Verwendung der Räume des bisherigen Pädagogischen Instituts, Seite 1. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 1263
Brief des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung an den Kurator vom 15.10.1937 über die Verwendung der Räume des bisherigen Pädagogischen Instituts, Seite 2. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 1263
Brief des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung an den Kurator vom 15.10.1937 über die Verwendung der Räume des bisherigen Pädagogischen Instituts, Seite 2. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 1263

Laut eines Briefs des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung an den Kurator vom 15.10.1937 über die Verwendung der Räume des Pädagogischen Instituts (die Abbildungen links) war das Gebäude in der Wagnerstraße 1931 eigens für die Zwecke des Pädagogischen Seminars angekauft worden.

Eintrag des Pädagogischen Instituts im Amtlichen Namenverzeichnis Winterhalbjahr 1931/32, Verzeichnis der Vorlesungen Sommerhalbjahr 1932 der Georg-August-Universität zu Göttingen, S. 25: Wagnerstraße 1.
Quelle: Amtliches Namenverzeichnis Winterhalbjahr 1931/32, Verzeichnis der Vorlesungen Sommerhalbjahr 1932 der Georg-August-Universität zu Göttingen, S. 25.
In einem Brief an den Kurator der Universität vom 4.5.1931 bittet Herman Nohl um die Herrichtung der Räumlichkeiten des Pädagogischen Instituts in der Wagnerstraße 1. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654.
In einem Brief an den Kurator der Universität vom 4.5.1931 bittet Herman Nohl um die Herrichtung der Räumlichkeiten des Pädagogischen Instituts in der Wagnerstraße 1. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654, Blatt 1.
Wie aus einem Brief vom 09.10.1932 an den Universitätskurator ersichtlich wird, dient die Wagnerstraße 1 zugleich als Wohnraum für Otto Friedrich Bollnow. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654.
Wie aus einem Brief vom 9.10.1932 von Otto Friedrich Bollnow an den Universitätskurator ersichtlich wird, dient die Wagnerstraße 1 zugleich als Wohnraum. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654.

Der Auszug im Jahr 1937, durch den in der Wagnerstraße 1 Platz für die NS-Akademie geschaffen werden sollte (vgl. Oberdiek 2002, S. 108), hängt mit der zwangsweisen Emeritierung Herman Nohls zusammen und ist gefolgt von der Zusammenlegung mit dem Psychologischen Institut zum Institut für Psychologie und Pädagogik (s.u. sowie Beitrag zur Paulinerstraße 21).

Entbindung von den amtlichen Verpflichtungen Herman Nohls, Schreiben des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung vom 30.3.1937, Quelle: Göttinger Universitätsarchiv, Kuratorium, Kur. Pers. 10964 Bd. 1.
Entbindung von den amtlichen Verpflichtungen Herman Nohls, Schreiben des Reichs- und Preußischen Ministers für Wissenschaft, Erziehung und Volksbildung vom 30.3.1937, Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. Pers. 10964 Bd. 1.

Durch die Emeritierung verliert das Pädagogische Seminar seinen Direktor (vgl. Amtliches Namenverzeichnis Verzeichnis der Vorlesungen. Winterhalbjahr 1937/38, S. 27). Die Vertretung der Pädagogik übernimmt Prof. Pfahler, der für die Psychologie aus Gießen kommt (siehe Schreiben unten; vgl. Amtliches Namenverzeichnis Verzeichnis der Vorlesungen. Sommerhalbjahr 1938, S. 28). Die Räume des eigentlich aufgelösten Pädagogischen Seminars bzw. Instituts befinden sich in dieser Zeit entsprechend im Umfeld des vorherigen Psychologischen Instituts: der Paulinerstraße.

Schreiben von Herman Nohl an den Universitätskurator vom 13.9.1945, Quelle: Göttinger Universitätsarchiv, Kuratorium, Kur. 1264

Nach dem Ende des 2. Weltkrieges bat Herman Nohl um die Wiederherstellung des Pädagogischen Seminars und um dessen Unterbringung in der letzten Unterkunft in der Wagnerstraße 1.

Abb. links: Schreiben vom 13.9.1945 von Herman Nohl an den Universitätskurator. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 1264, Baltt 1.

Aufgrund der Emeritierung Nohls 1937 ergaben sich bei der Wiedereinrichtung des Pädagogischen Seminars 1945 einige Herausforderungen, wie aus einem Brief des Kurators an den Rektor der Universität ersichtlich wird:

Eine Karte mit Universitätsgebäuden aus dem Verzeichnis der Vorlesungen, Alphabetisches Namen- und Adressenverzeichnis Sommersemester 1948 der Georg-August-Universität Göttingen, ohne Seitenangabe, 38. und 39. Seite des Verzeichnisses.
Quelle: Verzeichnis der Vorlesungen, Alphabetisches Namen- und Adressenverzeichnis Sommersemester 1948 der Georg-August-Universität Göttingen, ohne Seitenangabe, 38. und 39. Seite des Verzeichnisses. Laut der Legende auf der 40. Seite (s.u.) ist das Pädagogische Seminar die Nummer 51: Wagnerstraße 1.
Legende zur Karte der Universitätsgebäude aus dem Verzeichnis der Vorlesungen, Alphabetisches Namen- und Adressenverzeichnis Sommersemester 1948 der Georg-August-Universität Göttingen, ohne Seitenangabe, 40. Seite des Verzeichnisses. Sitz des Pädagogischen Seminars: Wagnerstraße 1.
Quelle: Verzeichnis der Vorlesungen, Alphabetisches Namen- und Adressenverzeichnis Sommersemester 1948 der Georg-August-Universität Göttingen, ohne Seitenangabe, 40. Seite des Verzeichnisses. Die Legende zeigt die Wagnerstraße 1 als Sitz des Pädagogischen Seminars und den entsprechenden ursprünglichen Namen.
Brief Erich Wenigers an das Staatshochbauamt vom 1.8.1953, aus dem ersichtlich wird, dass der vollständige Wiedereinzug des Pädagogischen Seminars in die Räume der Wagnerstraße 1 nicht ohne Hindernisse verlief. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654.
Brief Erich Wenigers an das Staatshochbauamt vom 1.8.1953, aus dem ersichtlich wird, dass der vollständige Wiedereinzug des Pädagogischen Seminars nach dem Zweiten Weltkrieg in die Räume der Wagnerstraße 1 nicht ohne Hindernisse verlief. Quelle: Universitätsarchiv Göttingen, Kuratorium, Kur. 2654.
Ansicht Vorderseite der Wagnerstraße 1 in Göttingen, Foto: Daniel Erdmann (2019).
Ansicht Vorderseite der Wagnerstraße 1. Foto: Daniel Erdmann, 2019.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich stimme der Datenschutzerklärung zu * for Click to select the duration you give consent until.